Akzeptanz: Es ist, wie es ist.

Wenn man einem krisenhaften Ereignis in seinem Leben begegnet, sei es ein Job-Verlust, eine Trennung, eine Krankheit oder ein Todesfall, aber auch kleineren Widrigkeiten wie nicht bestandene Führerschein-Prüfungen, wird dieses Ereignis meist nicht einfach wieder verschwinden. Weder durch Verleugnung, noch durch Kopf-in-den-Sand-stecken, noch durch Weglaufen. Nur kurzfristig kann man so tun, als ob das alles gar nicht passiert sei. Irgendwann holen einen die Probleme ein. Wenn man also als allererstes akzeptiert, dass einem etwas „Ungutes“ widerfahren ist, hat man den ersten Schritt zu einer positiv Bewältigung getan.

„Acceptance doesn’t mean resignation. It means understanding that something is what it is and there’s got to be a way through it.“ Michael J. Fox

Menschen, die ihr Schicksal akzeptieren (so wie Michael J. Fox seine Parkinson-Erkrankung) und dann in die Hand nehmen, gerade in Krisen, haben die Chance alles zum Guten zu wenden. Die Akzeptanz ist der erste Schritt, um die Hilflosigkeit und Angst die solche Situationen oft auslösen, zu überwinden. „Es ist, wie es ist – und nun muss ich zusehen, wie ich damit klar komme“, schafft die Plattform, von der aus jeder starten kann, sich zu überlegen, welche Schritte er aktiv gehen kann, um eine Krise zu überwinden.

Zitat Elisabeth Edwards

Wie sieht Akzeptanz genau aus? Wie kann man sie erreichen? Welche Schritte muss man dafür gehen? – Diese Informationen vermitteln wir Ihnen in einem unserer ersten Workshops.

Nicole Willnow

"Je ne regrette rien."

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Schöner Scheitern – Kann Resilienz helfen? | Gesellschaft für Resilienz

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.